„André, da bissu ja. Ich hab dich schon vermisst. Hör mal, ich hab aus der Bar ne Pulle Vodka geklaut, die ziehen wir uns jetzt zu Hause rein und schauen dabei Pornos. Okay?“ Marc hängt André fast im Arm. Ob man ihn in dem Zustand ernst nehmen kann? Den Rest des Beitrags lesen »

Yves zittert, seine Beine fühlen sich taub an. Scheiss Gefühlsdependenz, denkt er. Das kann doch nicht wahr sein. Ich habe ein Riesengehirn, kann meine Gefühle aber nicht kontrollieren. Daran muss ich echt arbeiten. Doch moment mal, wo ist eigentlich der Kindersitz? Also es ist zwar vielleicht schon riskant bei nem Fremden einzusteigen, aber ohne Kindersitz? Ich bin doch nicht verrückt. NEEE, danke. Den Rest des Beitrags lesen »

Ohne den Mann mit Schnurrbart anzugucken, knallt Andrè die Türe zu und lehnt seinen Kopf an die Lehne des Beifahrersitzes. Seine Augen sind zu, und erstmal atmet er tief aus. „Wohin, hmm?“ Den Rest des Beitrags lesen »

Laura und André legen Mark gleichzeitig ihre Hand auf den Unterarm. Beide haben wohl zielsicher den neuen Erotik-Knigge auswendig gelernt. Alexa Adore weiß eben, wovon sie redet. Die Flirt-Geste zieht. Den Rest des Beitrags lesen »

Yves schiebt sich die letzte Pommes in den Mund. Die halbe Wurst und der größte Teil der Möhren liegen noch auf seinem Teller. Aber Yves ist satt. Und zufrieden. Dass ihn alle Studenten anstarren wie einen Eskimo in Afrika, stört ihn nicht so sehr. Den Rest des Beitrags lesen »

Heute abend kann Tina bleiben, wo der Stefan wächst. Marc tanzt. Okay, ehr so innerlich, wirklich tanzen tut er nicht. Aber seine Augen sprühen vor Lebenslust, er blinzelt – doch nicht, sie sprühen doch nicht, sie schimmern stumpf. Marc sitzt an der Theke und sein Deckel ist voll. Marc auch. Den Rest des Beitrags lesen »

Jupp zeigt auf seinen Hals. „Drei Adern habe ich, drei!“ Eine Lebensader, die das Blut vom Herz in seinen Kopf pumpt. Eine fürs Kölsch, das vom Mund in den Magen rinnt. Und eine soziale Ader hat der Jupp – deswegen hat er jetzt Cindy am Hals.

Den Rest des Beitrags lesen »

Ist das der erhoffte Neuanfang? Marc steht in der verdreckten Küche seiner neuen WG und schrubbt kräftig die braunen Krusten von den Tellern. Naja, es ist immerhin besser als der Unterricht in der Schule, wo er zuletzt als Lehrer arbeitete. Außerdem lenkt ihn der Abwasch von Tina, seiner Ex-Freundin, ab. Oder auch nicht: In ihrer gemeinsamen Wohnung musste er immer abwaschen und putzen. In Sachen Sauberkeit ist Marc sehr gründlich. Wenn man sich so die Küche anschaut, hat er sich wohl die falsche WG ausgesucht. Als Übergangslösung ist sie aber verkraftbar. „Fleißig, fleißig!“ Marc dreht sich um. Den Rest des Beitrags lesen »

„Schon wieder stinkt dieses Scheißding so!“ schreit Werner und wirft Jeongs grünen Kampfanzug in dessen verdutztes Gesicht. „Ich nix kann für, böse deutsche Kinder!“ Jeong ist empört. Das muss er sich nach sechseinhalb Stunden in der Kälte nicht gefallen lassen. Den Rest des Beitrags lesen »

Jetzt ist sie schon seit vier Monaten weg, auf den Tag. Wahnsinn, schon vier Monate! Und Werner lebt immer noch. Den Rest des Beitrags lesen »

* AKTUELL *

Willkommen bei der weltweit ersten Blog-Soap! Stimmt jeden Tag mit ab, wie die Geschichte weitergehen soll..